2. H A U P T K A P I T E L :

D A S   L A U T E N K A P I T E L

2.0. BALALAIKA  &  LAUTE

Die Balalaika  -  eine  Langhalslaute  mit  1,54er Hals

 

Folgt man der These, daß die heutige dreieckige Balalaika ein Hybridinstrument ist, entstanden aus der Zusammemführung von Hals-Laute und dreieckigem Kasten-Psalterium, dann ergibt sich daraus für die Gesamt-Website die folgende Gliederung:

 

1.HAUPTKAPITEL:  Die Balalaika allgemein. Geschichte. Aufbau.

 

2.HAUPTKAPITEL:  Die Balalaika  -  eine  Hals-Laute

                                   KÜRBIS-BALALAIKA

                                   HOLZTROG-BALALAIKA

         

3.HAUPTKAPITEL: Der Dreieckskorpus der Balalaika:  Ein Psalterium

 

Das Lautenkapitel (Balalaika und Laute) ist  v o r  das Gusli-Kapitel gesetzt, weil das Instrument  Balalaika  von  ihrem  Ursprung  her  eine  Laute  ist  und diesen primären Status  -  auch nachdem sie in Richtung auf das Psalterium umgeformt worden ist  - nicht verloren hat. 

 

Die ukrainischen Bandura hat sich in entgegengesetzter Richtung entwickelt.

Die Balalaika ist bis heute ein Lauteninstrument geblieben: eine Hals-Laute, jedoch  mit der dreieckigen Korpusform eines Gusli-Psalteriums.

Die Bandura dagegen hat sich zum Psalterium entwickelt: zu einem Psalterium in der Form einer Hals-Laute.

Die Einordnung der Balalaika nach Hornbostel/Sachs :

2.0.1.Die Balalaika  -  eine Laute

 

Die beiden Musikwissenschaftler Hornbostel und Sachs erstellten im Jahr 1914 eine "Systematik der Musikinstrumente". Nach dieser Systematik ist die Balalaika in die Familie der  L a u t e n - I n s t r u m e n t e  eingeordnet.

 

Curt Sachs gilt als der Begründer der wissenschaftlichen Musikinstrumentenkunde.

Die Hornbostel/Sachs-Systematik ist - trotz mancher Schwächen - gut fundiert und hat sich bewährt. 

 

Nicht nur die wissenschaftliche Systematik verbindet Balalaika und Laute miteinander, sondern auch der handwerkliche Musikinstrumentenbau. In Deutschland wurden Balalaiken meist im Vogtland ("Musikwinkel"), dem größten europäischen Standort für Musikinstrumentenbau, gefertigt.

Viele Musikinstrumentenbauer bezeichneten sich als "Lautenmacher".

So z.B. fertigte  Karl Höland,  der im Gewerbeverzeichnis die Berufsbezeichnung "Lautenmacher" angab, in  Markneukirchen  Balalaiken in allen Größen an.



Das Lauteninstrument  Balalaika ist, genauer definiert, eine H a l s l a u t e :

 

Die nachfolgende Grafik "Systematik der Lauteninstrumente"  ist entnommen dem Wikipedia-Artikel "Lauteninstrumente".

Sie macht den Aufbau der Lautenfamilie auf gute anschauliche Art deutlich.

Zum  Vergrößern,  bitte,  auf  die Grafik  klicken.

 

 

 S c h a u b i l d :    S y s t e m a t i k  d e r  L a u t e n

                         Zum Vergrößern, bitte, auf die Grafik klicken !

Quellenangabe des Schaubildes:

URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Lauteninstrumente_Systematik.png&filetimestamp=20101206131430

Urheber der Grafik: Dirkjot

 

Eine Halslaute ist ein Instrument, bei dem ein Resonanzkörper mit einem Hals, über den die Saiten laufen, fest verbunden ist.

 

Die  Formenvielfalt  der  Lauten

 

Das Wort "Laute" bezeichnet hier die  Lauten-Familie gemäß der Hornbostel/Sachs-Klasssifikation  -  nicht  Lauteninstrumente  im engeren Sinn (arabische Laute, Renaissancelaute), also ein Instrument mit großem rundbauchigen kartoffelkäferartigem ovalen Korpus und einem kurzen, abgeknickten Hals.

Zur Lautenfamilie gehören z.B. die Gitarren und die Geigen.

 

Lauten können sein:

 

Zupfinstrumente        ( z.B. Gitarre, Mandoline, Balalaika) als auch         

Streichinstrumente    ( z.B. Violine ).

 

Der Name "Laute" sagt  nichts über die Korpusform aus.

Lauten können eine taillierte Form (Lemniskat) haben:  Gitarre, Geige.

eine ovale Form: Mandoline, Bouzouki

eine runde Form: Domra, Banjo

eine dreieckige Form: Balalaika

oder jede andere Form.

Lauten können einen kastigen Zargen-Korpus  haben, entweder mit flachen Boden oder mit gewölbten Boden: Gitarre, Vihuela, Cister, Violine, portugiesische Mandoline.

Oder sie können zargenlos sein und eine Korpus-Schale besitzen: italienische Mandoline, Dombra, Domra, Kürbiskorpus-Instrumente.

Oder sie können Zwischenformen haben zwischen Zargen- und Schalenkorpus: Roundback-Gitarren, Balalaika.



2.0.2. Die  Balalaika -  eine  Hals-Laute.

 

Halslaute  und  Spießlaute

Gemeinsames Merkmal dieser Instrumente: An einem Resonanzkörper (Schale oder Kasten) ist am vorderen Ende ein Hals befestigt (angeleimt, angeschraubt, festgeklemmt oder festgebunden).

Ist der Hals durch den Korpus durchgesteckt, spricht man von einer Spießlaute.

Die Saiten laufen über dem Instrumentenhals und können durch Niederdrücken gegen den Hals verkürzt werden.

 

Ausnahme: Der Hals als Haltestab

Es gibt Instrumente mit dem Aussehen einer Halslaute, bei denen aber der Hals nur als Haltestab dient. Die Saiten laufen nicht über den Hals, sondern nur über den Korpus.

Solche Instrumente sind keine Lauten, sondern Psalterien. Man kann ein solches Instrument als  "Stab-Psalterium"  bezeichnen.

Eine 3.Version eines solchen Psalteriums mit Hals ist die ukrainische Bandura.

Hier laufen einige Saiten zwar über dem Hals, werden aber nicht gegriffen.

Der Hals dient der Korpusverlängerung zum Zweck der Aufhängung von Bass-Saiten. (Hals-Psalterium).

 

 

Halslauten  sind  Zupf- und  Streichinstrumente  wie:

 

Gitarre

Ukulele

Banjo

Violine

Cello

Mandoline

Laute im engeren Sinn ("Barock-Laute", "Renaissance-Laute", Arabische Laute)

Bouzouki

Baglama

Dutar

Setar  u.s.w.

 

Balalaiken, die einen aus einem Kürbis bestehenden Resonanzkörper besaßen - Nikolai Gogol beschreibt diese Bauart -  waren gewiß  Spießlauten:

Der Instrumentenhals war durch den Korpus hindurchgeführt und ragte auf der anderen Seite über den Korpus hinaus, so daß das kurze überstehende Ende als Saitenhalter diente.

Dieses Prinzip war sehr praktisch, do dass es bei Lauten in der Holzschnitzversion übernommen wurde. Beim russischen Gudok und bei der bulgarischen Gadulka ist dieser kurze überstehende "Dorn" heute noch vorhanden.

Die Balalaika und der Gudok wurden später aus gleichem Holz geschnitzt und waren gewiß auch in der Korpusform sehr ähnlich, nur mit dem Unterschied, daß der Gudok einen sehr kurzen Hals hatte, die Balalaika dagegen einer überaus langen Hals besaß.

War der Hals  der Balalaika am  Ende des Korpus so abgeschnitten, daß er bündig mit dem Korpus war, dann war diese Balalaika keine Spießlaute mehr, sondern  -  nach der  Hornbostel/Sachs-Systematik -  eine Binnenhalslaute .

In der Kürbisausführung war dies sehr unpraktisch: wo sollten die Saiten an der empfindlichen Kürbisschale befestigt werden?

In der Holzausführung machte das Binnenhals-Prinzip keine Probleme. Die Saitenbefestigung geschah hier - wie beim dornlosen Nowgoroder Gudok - an einem senkrecht am Ende des Korpus von oben nach unten eingeschlagenen Holzpflock.

 

Der Name "Balalaika" vermutlich erst ab 12./13. Jhd.

(Epoche der mongolisch-tatarischen Herrschaft über Russland)

 

Die Balalaika, so wird vermutet, ist bei den Slawen bereits seit ihrem frühesten geschichtlichen In-Erscheinungtreten, also seit dem 6. Jahrhundert bekannt, allerdings noch nicht in ihrer dreieckigen Form und noch nicht unter dem Namen  "Balalaika". Es handelte sich um die aus Persien stammende Langhalslaute "Tanbur", die aus Persien über das Kaspische Meer und den Kaukasus ihren Weg nach Russland gefunden hat.

 

Tanbur = Holzstab mit Sehne (= ursprünglich Jagdbogen), dann:

Tanbur = Holzstab mit Sehne und angesetztem Resonator

               "Musikbogen", "Musikstab", "Laute"

 

Die "Tanbur" ist ein "Musikbogen", ein "Musikstab": über einen langen Holzstab läuft wie beim Jagdbogen eine Saite (Bogensehne). Am Ende des Stabes ist ein kleiner Resonator (Kürbis, Holzschale) angebracht, der den Klang der angezupften Saite verstärkt.

 

"Musiklöffel"

In einer späteren Entwicklung wurden Holzstab und Resonatror in  1 Stück geschnitzt: es entstand ein langstieliger "Holzlöffel". Die Öffnung des Löffels wurde mit einer Holzdecke versehen. Auf der Holzdecke stand der Saitensteg.

 

Im heutigen Afghanistan gibt es diesen 2000 Jahre alten Tanbur-Typ immer noch: Das Instrument hat eine Länge von 125 cm. Der Hals ist 105 cm lang, der Korpus 20cm lang. Seine Breite beträgt ebenfalls 20 cm, die Höhe 16 cm. Die Korpusform konnte rund, oval, paddelförmig oder fächerförmig sein.

Die Tanbur hatte anfangs nur 1 Saite, so wie heute noch die indische Ektara

("Ektara" von persisch ek =1 und tar= die Saite).

Später gab es Tanburen mit 2 Saiten ("Dutar") und mit 3 Saiten ("Setar").

(persisch "ek"=1;  "du"=2;  "se"=3).

Vielerorts (z.B. in Afghanistan) wurden 7 und mehr Saiten aufgezogen. Die 2 bzw. 3 unterständigen Saitenwirbel wurden durch eine Anzahl seitenständiger Wirbel ergänzt. Oft wurden die zusätzlichen Saiten nicht gegriffen, sondern klangen als Resonanzsaiten sympathetisch mit.

 

Um den Klang zu verstärken und um ihm mehr Volumen zu verleihen, wurde im Laufe der Zeit der Resonator, also der Tanbur-Korpus, mehr und mehr vergrößert. Die türkische Baglama-Saz schuf nicht nur eine Vergrößerung des Korpus, sondern sie vertiefte ihn kesselpaukenartig.

In Russland blieb der Tanbur-Korpus relativ flach, eber er erfuhr eine flügelartige Verbreiterung und entfaltete sich zu einem Dreieck nach den Vorbild der Gusli, des alten russischen Nationalinstrumentes.

 

Die Umbenennung der Tanbur in "Balalaika"

Die Bezeichnung "Balalaika" bekam die ostslawisch-russische Tanbur durch mongolisch/tatarischen Sprach-Einfluß.

Im 12.Jahrhundert begannen die Eroberungszüge durch mongolische Steppen-völker, die dazu führten, daß das erste russische Reich, das 862 in Nowgorod gegründet wurde, seine Unabhängigkeit verlor. Im 13. Jhd. geriet es endgültig für lange Zeit (für fast 250 Jahre) unter die Herrschaft der Mongolen und Tataren.

Diese als "Tatarenjoch" bezeichnete Fremdherrschaft dauerte von 1223 bis 1480. Eine Folge davon war, daß zahlreiche Worte der russischen Sprache durch tatarische Bezeichnungen ersetzt wurden. Je nach Region war die Einflußnahme der Tataren auf das russische Alltagsleben von unterschiedlicher Intensität.

(Siehe dazu auch:  Balalaika - Herkunft und Name)

Es sei daran erinnert, dass bereits vor der mongolisch-tatarische Eroberung Russland bzw. einzelne russische Fürstentümer viele nicht-kriegerische Verbindungen zu Turk- und Mongolenvölkern hatten. Mit den Reiternomaden

(Kotschewniki)  gab es Bündnisse  und Handelsaustausch, so mit dem Turkvolk der Petschenegen und mit den Kiptschaken (Kumanen, Polowzer)

 

Die Balalaika

und  ihre  viertausendjährige  (Vor-)Geschichte

 

Die Geschichte der in Russland als "Balalaika"  bezeichneten Langhalslaute  "Tanbur" läßt sich bis zum 2. Jahrtausend v.Chr. zurückverfolgen.

"Tanbur" bezeichnet hier die Langhalslaute ganz allgemein, egal welche Korpusform sie besitzt.

In Russland hat diese Langhalslaute ihre spezifisch dreieckig-breite Ausformung erfahren.

Das persische Weltreich vor Alexander dem Großen hat dieses Instrument, dessen Normalform ein Oval war (gefertigt aus einem Kürbis oder geschnitzt aus einem Stück Holz nach Art eines Holzlöffels), besonders gefördert.

Eine solche Langhalslaute war in Persien unter dem Namen Tanbur sehr verbreitet.

Dennoch ist die Tanbur kein spezielles persisches Musikinstrument, sondern war schon vorher bei den Sumerern bekannt. Dort trug sie den Namen "Pantur".

Die Namen "Pantur, "Tanbur" bezeichnen den Instrumententyp Langhalslauteganz allgemein.

 

Durch Alexander den Großen, der im Jahre 331 v. Chr. mit seinem Sieg über die Perser bei Gaugamela das griechisch/persische Weltreich schuf (mit Babylon als Hauptstadt), wurde die bei den Persern verbreitete Langhalslaute auch zum griechischen Instrument, d.h. zu einem Musikinstrument des griechisch regierten griechisch-persischen Weltreiches. Sie wurde Teil der hellenistischen Kultur.

Allerdings konnte sich das antike Griechenland, das griechische Kernland, mit diesem Instrument nicht so recht anfreunden: die Vorliebe der Griechen galt der Lyra und der Harfe. Zeugnisse über Langhalslauten sind in Griechenland sehr selten (siehe das Foto einer griechischen Tanburspielerin aus den 2.Jhd.v.Chr.

im Trailer dieser Website).

 

Das Alexanderreich grenzte an das Schwarze Meer und an das Kaspische Meer. In das Schwarze Meer münden der Dnepr und der Don , in das Kaspische Meer mündet  die Wolga. Über diese Flüsse, die wichtige Handelsstraßen waren, gelangte auch die Langhalslaute in das spätere russische Gebiet.

 

Balalaika  =  Tanbur

 

Die Gleichsetzung von Balalaika und Tanbur in der Überschrift bezieht sich auf den Instrumententyp: Tanbur bezeichnet den Urtyp der Langhalslaute.

Die Balalaika als Langhalslaute ist eine Weiterentwicklung dieses Instrumententyps.

Aber es gibt auch eine historische Verbindung mit der persischen Langhalslaute "Tanbur". Es ist sogar anzunehmen, dass "Tanbur" im ersten russischen Staat (gegründet 862) der alte Name für die russische Balalaika war.

 

Gestützt wird diese Annahme  durch eine schriftliche Quelle aus dem 10. Jahrhundert, deren Verfasser der Sekretär des Kalifs von Bagdad ist. Er verzeichnet in seinen Notizen, dass in der Begräbniszeremonie  bei  den „Russen“ neben Nahrungsmittel auch eine "Tanbur" mit ins Grab gelegt wurde.

( Das russische Musikquartett "Exprompt" weist auf ihrer Website explizit auf diese Quelle hin. Die Mitglieder von "Exprompt" sind Absolventen des Konservatoriums in Petrosavodsk und informieren auf ihrer Website über russische Musikinstrumente: http://www.exprompt.ru)

Siehe auch im Litaraturverzeichnis dieser Website  folgende Quelle:

 

Ibn Foszlan's und anderer Araber Berichte über die Russen älterer Zeit.

St. Petersburg 1823

 

Tanbur-Instrumente

In vielen Regionen Asiens ist der Name "Tanbur" zur Bezeichnung der Langhalslaute bis heute lebendig. So bei den Uiguren in China ( "Tünbür" ), bei den Kurden ("Tembur"), bei den Tschetschenen im Kaukasus (Pondar), in Aserbaidschan (Shirvan tambur), in Afghanistan (Tambur) und vielen anderen. 

Siehe in der Bildleiste links die tschetschenische Pondar (Pandur, Tanbur).

 

Die Bezeichnung "Balalaika" ist bei den Tschetschenen - trotz der seit dem 16. Jhd. bestehenden russischen Einflußnahme  -  für die Langhalslaute nicht gebräuchlich.

Von der Tanbur zur Mandoline

In Westeuropa wurde das Wort "Tanbur" bzw. "Pandur" zu "Pandurina", woraus sich  die Bezeichnung "Mandolina" und "Mandoline" entwickelte.

 

Exkurs: Persien und Europa

 

Als Alexander der Große 331 v. Chr. das persische Großreich der Achämeniden besiegte, begann eine Verschmelzung der Kulturen größten Ausmaßes.

Das durch Alexander begründete griechische Weltreich läutete die Epoche des Hellenismus ein:  östliche und westliche Kultur verschmolzen miteinander.

Das persische Weltreich selber hatte schon vorher die Kulturen Babylons und Ägyptens mit seiner eigenen Kultur verbunden. Persien, das erste Weltreich der Geschichte,  kann deshalb als ein Quellort der modernen Kulturgeschichte betrachtet werden. Durch die politische Verbindung mit Griechenland wurde diese Quelle auch für Europa erschlossen. Persien hat nicht nur Griechenland beeinflußt, sondern darüber hinaus große Teile  Asiens und viele Nachfolgekulturen, z.B. die arabische.

Die griechisch/persische Kultur des Alexanderreiches ist eine Lichtquelle, die nicht erloschen ist und die bis in unsere heutige Zeit ausstrahlt. Sogar die heutige deutsche Sprache ist persisch beeinflußt.

 

Folgende Worte der  deutschen  Sprache sind persischen  Ursprungs:

 

Baldachin

Basar

Diwan

Kaftan

Karawane

Kaviar

Khaki

Kiosk

lila

Jasmin

Joch

Magie

Mord

Maus

Orange

Paradies

Pfirsich

Pistazie

Pyjama

Rochade

Schach

Schal

Scheck

Spinat

Stern

Tasse

Tulpe

und

warm

Zucker



Drei  historische  persische  Musikinstrumente:

Tanbur  -  Barbat  -  Santur

 

Im Kapitel  "Balalaika und Birke"  wurde ein russisches Vokslied zitiert, in dem von einem Mädchen erzählt wird, die zwei Musikinstrumente  aus einer Birke herausschält:  Gudok ( ein Streichinstrument) und Balalaika (Zupfinstrument).

Beide russische Instrumente haben ihre Vorfahren in zwei Zupfinstrumenten des alten Persien: Barbat und Tanbur.

 

Ein "Kind" des persischen Barbat: Eine Gadulka, gebaut im Jahr 2012 in Bulgarien.

Der Barbat wurde zwar in Persien als Zupfinstrument gespielt, seine Form aber wurde zum Vorbild für die kurzhalsige Rebec, aus der viele Instrumente der Geigenfamilie  entstanden sind:

z.B. bulgarische Gadulka, russischer Gudok, kretische Lyra und unzählige andere, die alle miteinander formverwandt sind.

 

 

In dem genannte Volkslied wird es nicht erwähnt, aber ebenfalls aus dem Holz der Birke wurde ein anderes, in Nordrussland, Karelien und Finnland sehr verbreitetes Musikinstrument geschnitzt: die finnisch/karelische Kantele, ein schmal-dreieckiges Psalterium bzw. die russische krylovidnyje  gusli.

 

Kantele und Gusli sind  Psalterien. Wie Tanbur und Barbat hat auch das  Psalterium seine Vorfahren in Persien. Das Psalterium ist eine dreieckig-trapezförmige Kastenzither. Die persische Bezeichnung lautet:  SANTUR.

Dem Wort "Santur" liegt das griechische Wort "Psalterium" zu Grunde. Seit der Hellenisierung Persiens durch Alexander den Großen wurden viele persische Worte "vergriechischt". Umgekehrt wurden viele persische Worte in die griechische Sprache aufgenommen. Wie die alte vorhellenistische Bezeichnung der persischen Kastenzither lautete, ist nicht bekannt. In Russland wurde das Psalterium "Gusli" genannt.


Zusammenfassung:


Gudok (russisch)   =    Barbat (persisch)

Balalaika (russisches Wort tatarischen Ursprungs)  =  Tanbur (persisch)

Gusli (russisch)    =     Psalterium ( griechisch)  =  Santur (persisch)

 

Zwei  Lautentypen des  alten Persien: 

Tanbur  und  Barbat

 

Sichere historische Beweise gibt es - wie fast immer in der Instrumentenkunde - nicht, aber es ist  anzunehmen, daß die Perser die  Langhalslaute Tanbur  sehr wahrscheinlich von den Ägyptern übernommen haben. Ägyptische Grabmalereien aus dem 15.Jhd. v.Chr. ( "Neues Reich" ) belegen die Verbreitung der Langhalslaute in Ägypten. (Siehe Bild unten)

Aber es ist auch möglich, daß die persische Langhalsauten-Tradition ihre direkten Wurzeln bei den Sumerern und Babyloniern hat - ohne Umweg über Ägypten. Das wäre sogar "naheliegend".

 

Die  Kurzhalslaute Barbat - so wird angenommen - ist in Persien selber (im iranischen Hochland) entwickelt worden, wahrscheinlich bereits zur Zeit der Achämeniden (4.Jhd. v.Chr.), nachweislich aber zur Zeit der Sassaniden (3. - 7.Jhd. n.Chr.). Der erste russische Staat wurde 862 n.Chr. gegründet mit Handelsverbindungen nach Persien.

Wie und wo auch immer die beiden Instrumente entstanden sind, es gilt:

 

Die alte persische langhalsige  T a n b u r  und die alte persische kurzhalsige  

B a r b a t   repräsentieren  zwei  "Grundmodelle"  aller Lauteninstrumente.

 

Das  k u r z h a l s i g e   Zupfinstrument   Barbat

ist das Grundmodell für die gestrichenen Lauten (Geige, Rebec, Gudok, Gadulka);

Dass Zupfinstrumente als Streichinstrumente verwendet werden, dafür gibt es außer dem Barbat viele andere Beispiele. Die keltische Chrotta war anfangs ein Zupfinstrument; ab dem  11. Jhd. wurde sie auch als Streichinstrument benutzt und dazu baulich verändert: Streichinstrumente benötigen einen höheren Steg, der zudem eine Wölbung aufweist.

Das russische Ensemble Rusichi tritt seit 2013 mit einer zum  Gudok (Geige) umgebauten Krylovidnyje Gusli (schmal-dreieckige Kantele mit Spielfenster) auf, einem Instrument nach dem Vorbild der finnischen Jouhikko-Geige.

 

Das  l a n g h a l s i g e   Zupfinstrument  Tanbur

ist das Grundmodell für die die gezupften Lauten, auch für die Balalaika.





2.0.2.1. Lauten  mit  kurzem  und  mit  langem  Hals:  Beispiele historischer Lauten

Typ der Kurzhalslaute "Barbat". Bildnachweis: wikimedia "Barbat", s.u.

Beispiel 1:

Persischer  Barbat -

Laute mit kurzem Hals

 

Die Darstellung zeigt einen Kurzhalslautenspieler. Die Zeichnung wurde angefertigt nach einer Terrakottafigur, die in Khotan in Nordwestchina, an der Seidenstraße gelegen, gefunden wurde. Bei dem Instrument handelt es sich um eine Laute, eine Rebab vom Typ der persischen Barbat. Über das Alter der Figur finden sich leider keine Angaben. Aus der Darstellung ist nicht ersichtlich, ob der

Lautenkorpus aus einem Stück Holz herausgeschält ist oder ob er aus einem der Länge nach halbierten Kalebassen-Kürbis besteht, dessen Öffnung mit einem Holzbrett abgedeckt wurde: beides sind uralte Fertigungsmethoden der Laute.

Als Vorgängerin der Balalaika kommt dieser Lautentypus nicht in Frage, denn die Balalaika gehört zu einem anderen Grundtyp der Laute:

der Langhalslaute.

 

Bildnachweis: (aus wikipedia "Barbat".)

http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ABritannica_Rebab_Pear-shaped_Rebab_from_Khotan.jpg

Der originale Bildtext lautet:

Möglicher Vorläufer der sassanidischen Kurzhalslaute barbaṭ und der chinesischen pipa. Umzeichnung nach einer im zentralasiatischen Khotan ausgegrabenen Terrakottafigur.

 

Weiteres Zitat aus dem genannten Wikipedia-Artikel:

"Die Kurzhalslaute dürfte nach Lage der Fundstätten zu urteilen im Bereich vom Iranischen Hochland bis nach Nordindien entwickelt worden sein."

 

Beispiel 2:

Ägyptische Langhalslaute 15. Jhd. v. Chr.

Alte ägyptische Langhalslaute (Bildmitte), 15.Jhd. v. Chr. Szene mit Lauten- und Harfenspielerin (Aus der Grabkammer des Nakht, Theben, um 1422-1411 v. Chr.) Bildnachweis: http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ATomb_of_Nakht_-_three_musicians.png

Die Darstellung zeigt drei Musikantinnen: Flötenspielerin, Lautenspielerin und Harfenspielerin.

Auffällig bei der dargestellten Langhalslaute ist der wirklich sehr lange und sehr dünne Hals der Tanbur. Das Instrument besitzt keine Saitenwirbel. Die Saiten wurden, wie es bei frühen Saiteninstrumenten üblich war,  am Halsende festgebunden und durch Aufwickeln bzw. Abwickeln der Bünde in ihrer Tonhöhe verändert. Bei der afrikanischen Kürbisharfe Cora ist dies oft heute noch üblich. Ob der Korpus der ägyptischen Tanbur aus Holz oder aus Kürbis bestand, ist aus der Darstellung heraus nicht erkennbar.

Ob Kürbis- oder Holzschalenkorpus: der Instrumentenhals wird durch den Korpus hindurchgesteckt worden sein:  dieser Instrumententypus heißt Spießlaute.

Beispiel  einer  Spießlaute

Kürbis mit  langem  Stab: Die türkische  Kemane

Frühe  Form  der  Balalaika ?

Türkische Kabak-kemane. Streichinstrument. Eine Spießlaute mit "Dorn" zur Befestigung der Saiten. Unterseite. Eine ähnliche Bauform besitzt das 2-saitige indische Zupfinstrument "Dotara"

 

Die  historische  Kalebassen-Balalaika  - 

eine  Spießlaute ?

 

Kalebassen-Lauten  waren meist Spieß-Lauten: so werden Instrumente genannt, bei denen ein hölzerner Instrumentenhals  gänzlich durch den Kalebassenkorpus hindurchgeführt ist. das war die einfachste Art, an den Kalebassenkorpus einen Instrumentenhals anzubringen. Der  halbierte Kürbis wurde sozusagen "aufgespießt".

Eine solche Kürbis-Balalaika, wie sie auch bei Gogol erwähnt wird, wird vermutlich so ähnlich ausgesehen haben wie die heutige türkische Kemane.

Ein Merkmal dieser Spießlauten ist die am Ende des Korpus herausragende Spieß-Spitze: der Stachel. Er dient aber nicht - wie der Stachel beim heutigen Kontrabass - zum Aufstellen auf den Fußboden, sondern zum Befestigen der Instrumentensaiten.

Bei zweisaitigen Instrumenten wurden die beiden Saiten direkt um den Stachel geführt. Bei den dreisaitigen Geigen wurde ein Saitenhalter mittels einer Schnur am Stachel befestigt. Siehe nachfolgendes Foto.

Gudok (Gadulka) mit Stachel zur Befestigung der Saiten bzw. des Saitenhalters. Die Henkelsaite, die um den Stachel gelegt ist, besteht aus Hanfgarn.

Von der Kalebasse zum Holzkorpus


Als später viele Kürbisinstrumente in Holzbauweise hergestellt wurden, wurde dieser praktische Stachel übernommen und aus dem Holz herausgeschnitzt. Bei der Holz-Balalaika wird dies anfänglich auch so gewesen sein. Die russische Geige, der Gudok, besitzt heute noch diesen Saitenstachel, ebenfalld die bulgarische Gadulka, die oben auf dem Foto zu sehen ist.

 

Vom Stachel ausgehend laufen die Saiten über Decke und Hals zu den Stimmwirbeln.

Heutige Balalaiken besitzen keinen Stachel mehr zur Saitenaufhängung, sondern Holzstecker, die in das Hinterbrett (Sadinka) eingestöpselt sind, oder einen metallenen aufgeschraubten Saitenhalter aus Metall mit Einhängehaken für die Saitenschlingen.

 

Die Saite schwingt zwischen  OBERSATTEL ( bzw. 0-Bund) und STEG ("Brücke").  Die Strecke zwischen diesen beiden Schwellen (porogi) ist die Mensur.

 

Der Hals kann bundlos sein ( wie bei vielen arabischen Lauten) oder verschiebbare bzw. fest-eingelassene Bünde tragen. Verschiebbare Bünde hatten noch Balalaiken des 19.Jhds.:  siehe  Dokumentation.

Heute gibt es  bei der Balalaika nur fest eingelassene Metallbünde.

Verschiebbare Bünde haben aber die heutige  persische Tanbur, die türkische Baglama und verschiedene zentralasiatische Tanbur-Lauten , z. B. die  kasachische Dombra.

 

 

2.0.2.2. Das Mensurverhältnis

Das Verhältnis von Halsmensur zur Korpusmensur

Das Mensurverhältnis setzt den Bereich der Saite, der über dem Hals verläuft, in Beziehung mit der Saitenstrecke, die über den Instrumentenkorpus bis zur Brücke  (Steg, Pferd, Kobylka) verläuft.

An diesem Verhältnis kann man erkennen ob es sich um ein Kurzhals- oder um ein Langhals-Instrument handelt.

Ist die Halsmensur gleich lang oder länger als die Korpusmensur, handelt es sich um ein Langhals-Instrument.

Ist die Halsmensur kürzer als die Korpusmensur, handelt es sich um ein Kurzhals-Instrument.

Oft ist das Mensurverhältnis schwer zu bestimmen, besonders bei Instrumenten, die einen stetigen Übergang zwischen Hals und Korpus aufweisen, wie z.B. bei der Gudok.

Gudok. (Rebec). Schwer zu bestimmendes Mensurverhältnis wegen des stetigen Übergangs Korpus/Hals

2.0.3 Die Einteilung der Lauten:

Kurzhals-Lauten  und  Langhals-Lauten

 

Lauteninstrumente werden unterschieden in Langhalslauten und Kurzhalslauten. Eine allgemeine einheitliche Definition dieser Aufteilung gibt es jedoch nicht. Oft geschieht die Einordnung sehr subjektiv und nach Augenschein.

Eine Methode der Einteilung in Langhals- und Kurzhalstyp bezieht sich auf das Mensurverhältnis.

 

Das Mensurverhältnis

Halsmensur  und  Korpusmensur

 

Das Mensurverhältnis setzt den Bereich der Saite, der über dem Hals verläuft, in Beziehung mit der Saitenstrecke, die über den Instrumentenkorpus bis zur Brücke  (Steg, Pferd, Kobylka) verläuft.

An diesem Verhältnis kann man erkennen ob es sich um ein Kurzhals- oder um ein Langhals-Instrument handelt.

Ist die Halsmensur gleich lang oder länger als die Korpusmensur, handelt es sich um ein Langhals-Instrument.

Ist die Halsmensur kürzer als die Korpusmensur, handelt es sich um ein Kurzhals-Instrument.

Oft ist das Mensurverhältnis schwer zu bestimmen, besonders bei Instrumenten, die einen stetigen Übergang zwischen Hals und Korpus aufweisen, wie z.B. beim Gudok.

 

Oktave = halbe Mensur.  

Die  Position  des  Oktav-Bundes

Da die halbe Mensur eine Oktave beträgt, kann man bei einer chromatischen Bundierung schnell erkennen, ob es sich um ein Langhals- oder ein Kurzhalsinstrument handelt:

 

Langhals  = 12. Bund   a u f   dem  Hals  oder  auf der  Naht  Hals/Korpus    

Kurzhals  = 12. Bund   h i n t e r   der  Nahtstelle Hals/Korpus  auf  dem  Korpus 

 

Die Mensur wird in wechselnden Verhältniszahlen angegeben, zB. wird die Geigenmensur mit dem Zahlenbild  2 : 3 angegeben, das Violoncello = 7 : 10.

Es empfielt sich aber - wegen der besseren Vergleichbarkeit  - den Wert der Korpus-Mensur konstant auf den Nennerwert  "1"  zu setzen. Man kann so (auch ohne Taschenrechner)  am vorangestellten Zählerwert sofort die Halslänge ableiten und diese mit anderen Instrumenten vergleichen.

 

 

Beispiele:

Laute mit Mensurverhältnis (Hals:Korpus)  1,00 : 1    =  Typ  Langhalslaute.

Laute mit Mensurverhältnis (Hals:Korpus)  1,10 : 1    =  Typ  Langhalslaute. 

Laute mit Mensurverhältnis (Hals:Korpus)  0,90 : 1    =  Typ  Kurzhalslaute.



Anwendung:

Geige.          Mensurverhältnis    2 :   3 =  0,67 : 1   Geige     =  Kurzhalslaute

Violoncello.  Mensurverhältnis    7 : 10 =  0,70 : 1   Cello      =  Kurzhalslaute

Ukulele.       Mensurverhältnis   17 : 17 =  1,00 : 1   Ukulele   =  Langhalslaute(!)

Balalaika. Mensurverhältnis    26,3 : 17 =  1,54 : 1   Balalaika =  Langhlslaute

 

Bei der türkischen Baglama unterscheidet man zwischen  Kurzhals-Baglama und Langhals-Baglama. Vom Mensurverhältnis her gehören jedoch  b e i d e  Instrumente  zum Typ der Langhals-Lauten: Stets liegt der Oktav-Bund  a u f  dem Hals.

 

Die Balalaika:  eine  "1,54er -Langhalslaute"


Die heutige Balalaika hat ein Mensurverhältnis von ca. 1,54 : 1 .

Die Balalaika ist also ein Langhalsinstrument. Kennzeichen der "Langhälser":

Die gegriffene Oktave (der Oktavbund) befindet sich   a u f  dem Hals - und es sind  in der Regel sogar noch  mehrere darüber  a u f   d e m   H a l s   untergebracht.

Bei der chromatischen Balalaika sind es 4 Bünde = 4 Halbtöne.

Diese zusätzliche Strecke über dem Oktavbund macht den Wert von "- ,54" aus.

 

Der 16. Bund:  die  Grenzlinie

Die chromatische Balalaika, die es seit Andreyev 1888 gibt, besitzt in der Regel 16 Bünde auf dem Hals.

Der 16. Bund  ( das "gis" auf der A-Saite = das "dis" auf der E-Saite) markiert zugleich den Übergang (die Nahtstelle) vom Hals zum Korpus.

Manche Instrumentenbauer setzen bei 16-bündigen Balalaiken den 16.Bund praktischerweise direkt in die Stoßfuge zwischen Hals und Korpus hinein.

Die Stabilität der Hals-Korpus-Verbindung leidet darunter nicht, denn hier herrscht eine  D r u c k - Kraft.

 

Frühe Formen der Balalaika (vor 1883) hatten einen sehr langen Hals und ei-

nen sehr kleinen Korpus:

das Mensurverhältnis Hals-Korpus betrug hier  =  1,7 : 1 !

Das ist das Mensurverhältnis der alten persischen Dutar, der "Urgroßmutter" der Balalaika und zugleich Urtyp der heutigen türkischen Baglama-Saz.

Bei letzterer beträgt die Länge der Halsmensur 51 cm, die Länge der Korpus-Mensur 29 cm.   ( 51 : 29 entspricht dem Mensurverhältnis von  1,76 : 1 )

 

Langhalslaute  und  Kurzhalslaute:

Einteilung nach dem Längenverhältnis von Hals und Korpus

 

Eine zweite Methode der Bestimmung, ob es sich um eine Langhals- oder eine Kurzhalslaute handelt, ist das Nachmessen der Länge von Hals und Korpus:

 

Langhalslaute:

Gesamt-Halslänge (mit Wirbelbrett)  gleich oder größer als die Korpuslänge

 

Kurzhalslaute:

Gesamt-Halslänge (mit Wirbelbrett)  kleiner  als die Korpuslänge.

 

Auch nach diesem Bemessungskriterium ist die Balalaika eine Langhalslaute:

Beispiel:

Gesamtlänge der Balalaika = 68 cm

Länge  des  Halses             = 40 cm

Länge  des  Korpus            = 28 cm

Der Langhalsfaktor beträgt hier 1,42  (statt 1,54)

 

Auch die Ukulele ist nach dieser Berechnungsmethode eine

Langhalslaute:

Gesamtlänge Ukulele          = 53 cm

Länge  des  Halses             = 30 cm

Länge  des  Korpus            = 23 cm

Der Langhalsfaktor beträgt hier 1,76  (statt 1)

 

Das Ergebnis dieser  Bestimmungsmethode wird oft verfälscht durch die Länge des Wirbelbretts, die nicht immer funktional bestimmt ist, sondern vom Instrumentenbauer willkürlich festgelegt und frei künstlerisch gestaltet wird.

2.0.4.1.  Der lange Hals wird verkürzt 


Als die Balalaika noch 2-saitig war, wurden auf ihr keine Akkorde gespielt.

Es wurde  nur auf  e i n e r  Saite die Melodie gespielt.

Die   M e l o d i e s a i t e   war die hohe A-Saite, die tiefere E-Saite klang ungegriffen als Bordunsaite mit.

Als die Spieler begannen, auch die tiefere Saite mitzugreifen, um Akkorde zum Klingen zu bringen, erwies sich der lange Hals  der von der persischen Dutar abgeleiteten  Balalaikaform als ungünstig: die Akkordgriffe  erforderten einen Fingerspagat, den nicht jeder beherrschte - oder der von vornherein anatomisch unmöglich war.
Als die Balalaika in der 1. Hälfte des 19.Jahrhunderts dreisaitig wurde und

D r e i k l ä n g e   zu greifen waren, wurden diese Probleme noch größer

(Ein " D r e i - Finger-Spagat !" auf weit auseinander leigende Bünden war noch schwerer zu beherrschen als ein Zwei-Finger-Spagat.)


So ergab sich von selber - wegen der besseren Greifbarkeit der Akkorde und Dreiklänge -  im Lauf der Entwicklung  die Notwendigkeit einer Verkürzung des Halses.

Dennoch ist die Balalaika - im Gegensatz zur Mandoline - ein eindeutiges Langhals-Instrument geblieben, denn der Hals beherbergt eine Tonstrecke, die länger ist als eine Oktave:

hinter der gegriffenen Oktave ( dem 12. chromatischen Bund) liegt - immer noch auf der Halsmensur - eine große Terz bereit, d.h. 4 chromatische Bünde.  Erst nach diesem 4.Bund oberhalb der Oktave beginnt der Korpus und die Korpus-Mensur.

 

Die Mandoline - ebenfalls ein Lauteninstrument - hat diese Langhals-Disziplin nicht eingehalten. Sie hat ihren Hals so stark verkürzt, daß noch nicht einmal 1 Oktave auf ihm Platz hat. Die Oktave liegt meist auf dem 2. Bund der Korpus-Mensur.

 

Bei der russischen Mandoline beträgt das Verhältnis Halsmensur : Korpusmensur = 15,5 cm : 20cm. Das entspricht einem Mensurverhältnis von 0,75 : 1. 

 

Die russische Mandoline ist also ein typisches Kurzhalsinstrument.

Ein anderes russisches Instrument, der Gudok (die Geige), ist noch kurzhalsiger.

Ihr Mensurverhältnis ist  0,7 : 1.

 

Eine andere Ausführung des Gudok, die Pontos-Lira (Kemence), die ebenfalls in Russland verbreitet war, und die heute noch in der Türkei gespielt wird, besitzt den wohl kürzesten Hals, den ein Lauteninstrument aufzuweisen hat:

ihr Mensurverhältnis beträgt 0,3 : 1 . Ihre Halsmensur beträgt 8 cm, die Korpusmensur 26 cm.

 

Für die Spielbarkeit eines Instrumentes entscheidend ist nicht nur das Mensurverhältnis, sondern - was das Saitenfeld angeht - viele andere Faktoren,

z.B. die absolute Länge der (Gesamt-)Mensur, die Saitenqualität, der Abstand zwischen den Saiten  und den Bünden, und vieles mehr.

 

 

2.0.5. Die  Balalaika: 

Schalen-Halslaute  oder  Kasten-Halslaute?

 

Man unterscheidet Kastenhalslaute und Schalenhalslaute.

Der Korpus der Kastenhalslaute besteht aus  d r e i  Teilen:

einer Decke oben und einem Bodenbrett unten und einer umlaufende Zarge, die Deckenbrett  und Bodenbrett miteinander verbindet.

Die Gitarre ist das typische Beispiel für eine Kastenhalslaute.

 

Der Korpus der Schalenhalslaute besteht aus  z w e i  Teilen:

eine Schale, aus einem Holzstück herausgeschnitzt oder aus Holzspänen (Planken) zusammengesetzt und einer Decke, die die Schalenwölbung verschließt. (Decke aus Holz oder aus Tierfell ,-haut wie beim Banjo)

Die Balalaika besitzt stets eine H o l z decke.

Die heute hergestellten Balalaiken sind in ihrer Korpusform sehr variabel.

Nicht immer liegt eine reine Schalenform vor. Es gibt sehr kastige Exemplare.

Die beiden nachfolgenden Bilder dokumentieren beide Formen.

Weitere Bildbeispiele am Ende von 3.0 Balalaika und Gusli

 

2.0.6. Gibt  es  reine   K a s t e n - Balalaiken?

Eine reine Kastenhalslaute ist z.B. de Gitarre. Bauart: Flache Decke, flacher Boden, umlaufende senkrechte Zarge. Auch die mongolische Pferdekopfgeige

Morin chuur ( морин хуур ) ist eine reine Kastenlaute.

Gibt es Kasten-Balalaiken ähnlicher Bauart?

In Werk- und Bastelbüchern sind solche Kastenbalalaiken die Normalform, denn ein Kastenkorpus ist einfacher zu bauen als eine Schale in gewölbter Form.

Selbstbau-Balalaiken, die nach der Anleitung von Werkbüchern für Jugendliche

und im schulischen Werkunterricht gebastelt werden, sind aus Gründen der Einfachheit der Herstellung immer als Kastenhalsinstrumente konstruiert:

Man nehme ein dreieckiges Brett oben, ein dreieckiges Brett unten und verbinde  beide mit einer umlaufenden 4 cm breiten Holzleiste, der Zarge. Dann folgt das Anleimen des Halses, Saiten drauf, fertig!

Zahllose Pfadfinder-Balalaiken sind so gebaut worden.

 

Es ist ohne weiteres möglich, daß solche Kastenbalalaiken  auch in Russland gebaut wurden.

 

Eine Kastenbalalaika erhält man, wenn man an den Korpus eines Dreiecks-Psalteriums (Gusli, Kantele) einen Hals ansetzt. Das Psalterium kann sowohl aus einem Stück bestehen (Kantele) als auch in zusammengetzter Holzbauweise hergestellt worden sein.

 

Ich selber  erinnere mich jedoch nicht, daß ein solches Instrument jemals bezeugt und dokumentiert worden ist.

 

Reine Kasten/Zargen-Balalaiken in gezimmerter Bauart und professioneller Ausführung sind  sehr selten anzutreffen.

Abbildungen historischer Instrumente in der Musikinstrumenten-Fachliteratur und in Instrumentenkatalogen legen die Annahme einer solchen Decken/Zargen-Konstruktion nahe. Die Crux ist, daß Balalaiken fast immer nur in der Decken-Ansicht gezeigt werden. 

Im Buch von Michael Goldstein "Michael Ignatieff und die Balalaika", sind auf einer Bildtafel (Seite 12) Balalaiken abgebildet, die eine Zargen-Kasten- Bauform erkennen lassen.

Für   e i n d e u t i g e   Hinweise in dieser Richtung wäre ich dankbar.

Vielleicht ist in einem russischen Musikinstrumentenmuseum ein solches Instrument vorhanden. Wenn jemand davon weiß, bitte ich um eine Nachricht.

 

In meiner SYSTEMATIK der Balalaika ( in 1.2.) habe ich diesen Kastentyp als Korpusvariante  aufgeführt.

H e u t e   wird  keine Meister-Balalaika weder in Russland noch anderswo so gebaut.

 

2.0.7. Die  heutige  Balalaika -  ein Hybrid-Instrument.


Nur theoretisch sind zwei Wege hin zu dieser Hybridform möglich:

1. Die Ausgangform ist eine Schalenhalslaute, die in Richtung dreieckiger Kastenzither umgeformt wurde,

(z.B. um einen bestimmten Klang zu erreichen).

 

2. Die Ausgangsform ist  eine dreieckige Kastenzither (Gusli), die durch Ansetzen eines Halses zu einer Laute umgebaut wurde.

(z.B. um die Saiten durch Greifen verkürzen zu können).

 

Vielleicht gab es in der Entwicklung der Balalaika beide Wegbeschreitungen. 

 

Die größte historische Wahrscheinlichkeit besitzt die Aussage 1: 

Eine Schalenhals-Laute ( persische Tanbur, asiatische Dombra) stellt die Urform für die heutige moderne Balalaika dar.

 

 

 

 

Tatarische Dombra, russische Balalaika

Noch einmal zurück zur Frage des Ursprungs der Balalaika. Nur weil der Name "Balalaika" einen tatarischen Ursprung hat, bedeutet dies nicht, daß auch der Ursprung des Instruments tatarisch ist.

Eine Unsicherheit bei der Namensherleitung gibt es: Wurde die Langhalslaute (wahrscheinlich eine Kalebassen-Spießlaute) bei den Tataren selber  mit dem Namen "Balalaika" bezeichnet, oder ist dieses Wort eine russische Sprachschöpfung? Zur Zeit des Tatarenjochs (und schon vorher in russisch-tatarischen Grenzgebieten) sprachen viele Russen auch tatarisch. Sie übernahmen freiwillig Wörter aus der tatarischen Sprache; sie wurden nicht dazu gezwungen.

Vergleiche die vielen Anglizismen im Wortschatz der deutschen Sprache.

 

 

Bei den Tataren selber war die Langhalslaute unter dem Namen  Dombra bekannt und verbreitet.

 

In Russland waren Langhalslauten, die auf die persische Tanbur zurückgehen,  gewiß seit der Zeit der Kiewer Rus ( seit 862 ) bekannt, jedoch unter anderen Namen. Der tatarische bzw. tatarisch beeinflußte Name "Balalaika" wird frühestens seit dem 13. Jhd. auf die russische Langhalslaute übertragen worden sein.

 

Nicht nur in Russland, sondern bei vielen anderen Volksgruppen ( tatarischen, turko-tatarischen, mongolischen ) zwischen dem Baltischen und dem Kaspischen Meer war dieses alte persische Instrument  verbreitet und in Gebrauch.

Russland lag an wichtigen Handelsstraßen, es war kein abgeschottetes Gebiet.

Von 1240 bis 1480 hatten die Tataren die Oberhoheit über Russland.

Zu ihnen bestanden  enge Beziehungen. Russland hatte damals und hat auch heute enge Verbindungen mit den asiatischen Nachbarn und deren Kulturen.

Nicht immer waren diese Beziehungen dem russischen Volk zur Freude. Der Mongolensturm und das "Tatarenjoch" von 1223 - 1480  war eine Zeit politischer Unterdrückung, unter der das russische Volk litt.

Wie es bei allen Kulturen der Fall ist, hat aber auch die russische Musikkultur fremde Vorbilder übernommen, an diese angeknüpft und sie assimiliert. Musikinstrumente der Nachbarvölker wurden den eigenen Traditionen, Bedürfnissen und dem eigenen Musikempfinden entsprechend verändert. 

Tatarische Bauweisen der Langhalslaute werden auch auf russische Bauweisen eingewirkt haben - und umgekehrt. Gerade der umgekehrte Vorgang hat stattgefunden zur Zeit der Sowjetunion, als viele asiatische Musikinstrumente "sowjetisiert" wurden, d. h. dem russisch-europäischen Standard angeglichen wurden: chromatische Bundierung, Wirbelmechanik u.a.

Es gab viele Varianten der persischen Tanbur. Sie wurde entweder als Spießlaute bestehend aus einem halbierten Kürbis und einem Holzstab gebaut, oder aus einem Holzstück herausgeschält  und hatte eine ovale bis schaufelähnliche Form.

In Russland wurde das Instrument  kurzhalsiger gebaut und bekam einen größeren und breiteren Korpus als die Langhalslauten der Nachbarvölker.

 

Das 12. Jahrhundert: Die Gusli als Vorbild der Balalaika

Vermutlich im 12. Jahrhundet wurde in Russland die "Ehe" mit einem  dreieckigen Instrument angebahnt: dem aus Europa bekannten, aber aus Persien stammenden Psalterium, dessen dreieckig-trapezförmiger Korpus eine größere Klangfülle hatte als der kleine Korpus der asiatischen und kaukasischen Tanbur-Lauten.

Das Psalterium war in Russland bereits zur Zeit der Kiewer Rus verbreitet, wurde  dort   Gusli  genannt und war das russische Nationalinstrument. An der Form der Gusli nahm die Tanbur/Dombra/Balalaika Maß:  die Entwicklung zur heutigen Balalaikaform war eingeleitet.

Nachfolgend eine (unvollständige) Aufzählung bekannter Instrumente, die alle auf den sumerisch/persischen Tanbur-Typ zurückgehen.

 

 

DIE  PERSISCHE  LANGHALSLAUTE  TANBUR:

IHRE  DIREKTEN NACHKOMMEN 

INSTRUMENTE  IHRES  TYPS

IHRE  VARIANTEN

 

Russische Kastenkorpus-Balalaika 

Russische Schalenkorpus-Balalaika

Ukrainische Domra

Ungarische Tambura

Bulgarisch/Mazedonische Tambura

Tamburica

(Verbreitet in Bosnien, Kroatien, Serbien, Slowenien, Ungarn)

Sizilianische Colascione

Griechische Bouzouki

Turkestanische Kopuz

Türkische Baglama

Aserbaidschanische Shirvan tambur

Uigurische Tänbür

Uigurische Dutar

Indische Tanpura

 

 

Persische Tanbur. Langhalslaute mit Rundkorpus. Das Matrix-Instrument, aus dem die russische Balalaika hervorgegangen ist. Hier eine Holz-Tanbur in Kalebassenform bzw. Löffelform
Dombra. Korpus: flacher Holztrog. Gesamtes Instrument aus 1 einzigen Stück Holz geschnitzt
Kasachische Dombra, 2-saitig. Verschiebbare Bünde. Korpus aus Spänen zusammengesetzt.
Türkische Baglama. Tanbur mit verschiebbaren Bünden, 7-saitig
Griechische Bouzouki. Tanbur mit fest eingelassenen Bünden, 8-saitig
Tambura. (Tamburica) http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d3/Prim_tambura.png
Sizilianische Colascione. Entstanden im 16.Jhd. aus der Tanbur. Hybride aus Tanbur X Arabische Laute. Mit Knüpfsteg wie bei der arabischen Laute und Wirbel-Schnecke. 24 Bünde. Bildnachweis:http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/22/Colascione.jpg
Ukrainische Domra, Tanbur mit verkürztem Hals. 3-saitig: wie die dreieckige russische Balalaika

Lauten  mit  flachem  und  mit  rundem  Bauch:

Russische Balalaika und türkische Baglama, beides Nationalinstrumente des jeweiligen Landes, beides Schalen-Langhalslauten in unterschiedlicher Form, gehen auf das selbe historische Instrument zurück:

die persische Langhalslaute Tanbur.  Die türkische Baglama jedoch hat den Halbkugel-Korpus der Tanbur vertieft, die russische Balalaika hat ihn verflacht.

Flachbauchige Kastenbalalaika mit Zargen und gewölbter Bodenschale

Die ältesten Tanburen besaßen einen Kürbiskorpus. Später wurde der Korpus aus einem Stück Holz herausge- schnitzt, noch später aus einzelnen Holzspänen zusam- mengesetzt. Die Balalaika hat den gleichen Weg beschritten. Doch während die meisten Schalenkorpus-Lauten der Tanburfamilie ihre bauchige Form behielten und sogar immer stärker in der Tiefe ausprägten, orientierte sich die russische Balalaika am flachen Kasten des Psalteriums, das in Russland Gusli hieß und dort als "Königin der Saiteninstrumente" das Form- und Klangideal verkörperte.  Ihre flache Korpusform setzte Maßstäbe. Sogar die  g r o ß e n  Instrumente der Balalaika-Familie, die auf Bassgewinn hin ausgelegt sind, haben nicht etwa eine tiefbauchige voluminöse Form, sondern sind von erstaunlich flacher Bauart . Eine Alto-Balalaika hat oft eine Tiefe von nur 10 cm: das ist weniger als bei mancher Prim-Blalaika.

Die Abbildung oben zeigt eine Prim-Balalaika in betont kastiger Form. Ihre Korpus-Tiefe beträgt 9,5 cm, ihre Deckenbreite 40 cm.

Bei allen Balalaikagrößen ( Piccolo bis Subkontrabass ) beträgt Verhältnismaß Korpustiefe : Korpusbreite fast immer   1 : 4.

Die ukrainische Domra hat das Maß       1 . 2  (das ist das Maß einer Halbkugel)

Die kasachische Dombra hat das Maß    1 : 2  (hier aber ist der Korpus ein Oval)

Bei der türkischen Baglama ist das Maß 1 : 1

Das Verhältnismaß der griechischen Bouzouki liegt zwischen dem der Dombra und der Baglama.

Die russische Balalaika (Andrejew-Balalaika) ist also die flachste bekannte Tanbur-Form, bezogen auf die Korpusbreite. Oft wird das Verhältnismaß sogar noch unterschritten.

Beispiel Alto-Balalaika:  Breite: 47 cm. Höhe: 10 cm.  ( Tendenz zu 1 : 5 ! )

Balalaika. Reine flache Schalenform ohne Zargen. Korpusbreite: 48 cm. Höhe: 12 cm. (Sekund-Balalaika)

Auch wenn die Balalaika sich an dem flachen  K a s t e n  des  Psalteriums  orientiert, so blieb sie dennoch eine Schalenlaute. Zargige  Ausführungen sind eher die Ausnahme. Sehr viele Balalaiken weisen eine betont schalig-gewölbte Form des Korpus auf, die fast einen Kreisbogen einbeschrieben ist und deshalb  einen Kreisabschnitt (= Kreissement)  darstellt.  Das oben-stehende Bild zeigt eine solche Ausführung.

Doch diese Schalenbalalaikan erreichen nie die fast exakte halbrunde Form etwa der ukrainischen Domra. Die Bodenwölbung der dreieckigen Balalaika tendierte nie zum Halbkreis, sondern war stets auf eine geringe Tiefe und einen flachkurvigen Verlauf bedacht.

In ganz andere Richtung verlief der Entwicklungsweg der türkischen Baglama. Der "Bauch" der Baglama wurde mehr und mehr gerundet und vertieft.

Das ging sogar den Griechen zu weit. 400 Jahre standen sie unter osmanischer Herrschaft, aber sie haben ihre "Baglama", die  griechische  Bouzouki, nie mit einem so tiefen Bauch versehen wie die Osmanen bzw. später (ab 1923) die

Der "Mandolinenbauch" der griechischen Bouzouki

Türken. Die Bauchwölbung der griechischen Bouzouki entspricht ungefähr der Form der italienischen Rundbauch-Mandoline.

Das dargebotene Bildmaterial, das im Internet verfügbar ist, zeigt immer nur die Deckenform der Bouzouki, nie die Ansicht von der Seite, so daß man die Bodenwölbung nie zu Gesicht bekommt. Diese einseitige Art der "Dokumentation"  ist auch bei vielen anderen Instrumenten zu beobachten, auch leider bei der Balalaika.

Beim Menschen ist diese Vorgehensart verständlich: wer zeigt schon gerne seinen Bauch? Aber bei Musikinstrumenten sollte man doch mutiger sein!

Domra. Korpus mit halbrunder Schalenform

Das Bild links zeigt eine Domra, eine "runde Balalaika". Ihr Korpus besteht aus 7 Spänen. Ihre Form stellt einen stark gerundeten, fast halbkugelförmigen Bauch dar. Der Klang der Domra - und auch ihre Bauform - erinnert an eine italienische Mandoline.

Halbkugelförmiger Korpus der Domra. "Kürbisform"

Die nebenstehend abgebildete Domra mit einem 7 Späne-Holz-Korpus weist einen  halbkugelförmigen Bauch auf.

Höchstwahrscheinlich wollte der Holzbau dieser "runden Balalaika" die ursprüngliche Kürbis-Form des Instruments bewahren. Die Domra wurde bis hinein in das 19.Jhd. in den ländlichen Bereichen aus einem halbierten runden Kürbis hergestellt.

Der tiefe runde Bauch der Baglama: "Kesselpauke"

Das größte Bauchvolumen hat die türkische Baglama aufzuweisen. Ein tiefer, stark gerundeter Bauch bedeutet mehr Volumen, bedeutet mehr Bässe und größere Lautstärke. Bei der  türkischen Baglama war  eine  solche  Klang-

gewaltigkeit angestrebt, bei der Balalaika nicht. Sie mußte flach bleiben, damit der "Kastenklang" des Psalteriums, der sich u.a. auch durch seine direkte Ansprechbarkeit auszeichnete, wieder zu erkennen war. Je flacher ein Instrument, desto direkter spricht der Ton an.

 

Die rund-vertiefte Schalen- form der   Baglama  scheint ihr Vorbild in der Form der Kesselpauke zu haben. Deren Urform, die mesopotamische  Pauke Lilissu, ist seit dem 2. Jahrtausend v.Chr. bekannt und in vielen Kulturen verbreitet.

Auch heute noch ist die  Kesselpauke (russ. Литавры) mit ihrem großen tiefen halbrunden Kupferkessel und mit über die Öffnung gespanntem Trommelfell  ein wichtiges, unverzichtbares und imposantes Orchesterinstrument.

 

Von  der  Tanbur  zur  Andrejew-Balalaika:

1. Orientierung  an  der  Dreieck-Form  des  Psalteriums 

2. Orientierung  an  der  flachen  Korpusform  des  Psalteriums

Balalaika und Psalterium: Beide besitzen dreieckige Deckenforn und einen flachen Korpus

Die  eine  "Ur-Balalaika"  -

oder  mehrere  frühe  Balalaikaformen ?

 

Von einer "Urbalalaika" zu sprechen (wie es oft getan wird) ist problematisch.

Es gab verschiedene Instrumente, die "Balalaika" genannt wurden. Sie alle trugen ihren Teil zur heutigen Balalaika bei.

Bezieht man den Begriff "Ur-Balalaika" auf den Instrumententyp, also: "die Balalaika als Langhalslaute", dann ist die persische Tanbur als Urbalalaika zu bezeichnen.

Bezieht man "Ur-Balalaika" auf die Dreiecksform der Langhalslaute, dann wird die Definition schwierig: ab wann ist ein Dreieck ein Dreieck? Ist die Paddel/Schaufelform bereits als Dreieck zu bezeichnen?

Bezieht man "Urbalalaika" auf die erste nachweisbare Erwähnung des Namens "Balalaika", dann wird es erst recht schwierig. Denn mit dem Wort "Balalaika" wurden nachweislich viele unterschiedliche Langhalslautenformen bezeichnet.

 

Es gab 2 Bauformen der frühen Balalaika:

 

1. Die Kürbis-Balalaika

2. Die Holz-Balalaika

 

Beide Instrumente sind verwandt mit der zentralasiatischen Dombra, die  wiederum auf die persische Dutar (die zweisaitige Tanbur) zurückgeht.

Das  W o r t   "Balalaika" ist tatarisch. Die Mongolen/Tatarenherrschaft über Russland dauerte von 1223 - 1480. Wann das tatarisch geprägte Wort "Balalaika" auf die russische Langhalslaute(n) übertragen wurde, ist nicht zu ergründen.

 

Die frühen Balalaiken hatten nicht drei, sondern nur 2 Saiten: wie die persische Dutar. Die persische Dutar ( Du = zwei , tar = Saite) wurde  aus zwei verschiedenen Materialien hergestellt wurde:

 

1. Kürbis (Kürbis-Laute)

Korpus aus einer Kalebasse bestehend, mit separatem angesetzten Hals.

: Indische Dotara (2-saitige gezupfte Kürbis-Spießlaute, fellbespannt)

: Türkische Kabak-Kemane( 4-saitige gestrichene Kürbis-Spießlaute, fellbespannt)

: nordindische Dotara. Kalebassen-Zupflaute, fellbespannt

: Indonesische Kalebassenlaute, holzgedeckt

 

 

2. Holz (Holz-Laute)

Korpus aus einem ausgehöhlten Holzstück bestehend. Hals an Korpus angeleimt (angeschäftet) oder Korpus und Hals aus einem Stück.

Der Korpus ist meistens aus einen einzigen Stück Holz herausgeschält. Die Öffnung oben kann mit einem dünnen Holzbrett oder mit Tierhaut gedeckt sein.

Aus der Fülle dieser Instrumente hier nur ein einige Beispiele:

 

a. Lauten mit Holzdecke

: Persische Tanbur

: kasachische Dombra

: türkische Baglama (und die kleine Baglama = Cura)

b. Lauten mit Decke aus Tierhaut, - fell.

: bulgarische Gusla, 1-saitig  (Streichinstrument)

: usbekische Rebab, 4-saitig (Zupfinstrument)



Domra ("runde Balalaika")
Bulgarische Gusla, ein Streichinstrument mit Decke aus Tierhaut, 1-saitig
Usbekische Rebab (russ.: рубаб = Rubab). Auch: Rübab, Rabab, Rewap, Rawap, Robap, Robab, Kockarca, ...) Hier: Kurzhals-Rebab, auch: Rawap soprano

Von der  persischen Tanbur  zur  russischen Balalaika

 

Die Entwicklung  zur modernen  Balalaika läßt sich  - grob und sehr vereinfacht dargestellt - etwa so skizzieren:

 

Tanbur (Dutar, Setar) = persische Langhalslaute mit kleinem Korpus aus Kürbis

                                     oder Holz. Decke: Tierhaut oder Holzbrett

Tanbur russ., Kürbis  = "Ur"-Balalaika Typ 1:  Kalebassen-Balalaika

                                     Korpus aus  Flaschen-/Gartenkürbis  hergestellt

Tanbur russisch Holz"Ur"-Balalaika Typ 2:  Holztrog-Balalaika

                                      Kleiner Korpus, oval, aus Holz geschnitzt

Dombra                     = zentralasiatische Langhalslaute mit kleinem Holzkorpus.

                                     Decke: Tierhaut oder Holz.

Domra, ukrainisch     = "Runde Balalaika"  mit zusammengesetztem Holzkorpus,

                                     nach dem Vorbild der Halbkugel-Kürbisbalalaika.

Gusli                          = Dreieckiges russisches Psalterium, Brett-/Kastenzither 

                                     (ohne Hals): schmale Kantele, breite Helm-Gusli

Andrejew-Balalaika  = Dreieckige russische Balalaika mit aus Holzteilen

                                    zusammengesetztem Holzkorpus

                                  = Hybrid-Instrument:  "Holz-Tanbur Gusli" .

                                    

 

 

 

 ZURÜCK   ZUM   SEITENANFANG